Literaturbesprechung
vom

Handfunktionsstörungen

Preis: 54,95 Euro
ISBN: 978-3642172564
Verlag: Springer Verlag, Berlin
Von Dennis A. Nowak. Erstausgabe 2011, 400 S., 150 Abb., Hardcover
Online-Bestellung bei: Amazon

Handfunktionsstörungen in der Neurologie, Klinik und Rehabilitation.

Die menschliche Hand ist ein hoch spezialisiertes Tast- und Greiforgan. Warum dies so ist, wird im ersten Teil beschrieben: Entwicklung der physiologischen Handfunktion und funktionelle Neuroanatomie der Hand. Diese faszinierenden Funktionen lassen den Säugling die Umwelt mit den Händen begreifen, beim Blinden ersetzen sie das Auge und dem Menschen insgesamt, seine Welt zu „begreifen” und in seinem Sinne zu formen.

Im Falle einer Funktionsbeeinträchtigung durch Unfall oder Krankheit wird diese besondere Bedeutung der Hand für das Leben des Menschen deutlich. Wenn dann das Zusammenspiel zwischen Gehirn und Hand nicht mehr in erwarteter Weise funktioniert, ist die Lebensqualität und Leistungsfähigkeit der Betroffenen im privaten und beruflichen Alltag erheblich eingeschränkt. So sind Handfunktionsstörungen eine häufige Symptomatik bei neurologischen Erkrankungen/Läsionen des zentralen und /oder peripheren Nervensystems (z.B. Schlaganfall, SHT, Hirntumoren, M. Parkinson, Nervenkompressionssyndromen etc.).

Da bekannter Maßen eine erfolgreiche Behandlung eine gute Diagnostik voraussetzt, folgen deshalb die Themen Diagnostische Methoden und störungsspezifische Diagnostik der Hand.

Im zweiten Teil des Buches werden die Bereiche evidenzbasierte Rehabilitation, Plastizität, therapeutische Methoden und Interventionen sowie störungsspezifische Therapie der Hand dargestellt.

Der letzte Buchteil beschäftigt sich mit der Neurowissenschaft der Handfunktion, und abschließend wird über aktuelle Forschungsergebnisse und Ausblicke auf absehbare Entwicklungen in den Bereichen Humanrobotik, Greiftraining mit einer dynamischen Handorthese und die Zukunft der Neuromodulation berichtet.

Jedes Kapitel ist von namhaften Expertenteams (einem Arzt und einem/mehreren Therapeuten, je nach Thema Physio-, Ergotherapeut, Neuropsychologe) geschrieben, und so sind die für jede Zielgruppe relevanten Praxisaspekte klar nachvollziehbar herausgestellt. Alle Kapitel sind so aufgebaut, dass man sie auch einzeln, ohne die vorgegebene Reihenfolge lesen kann. Dies erleichtert es, sich zu einem umschriebenen Problem rasch kundig zu machen.

Mit diesem Buch ist eine praxisnahe Anleitung zur Diagnostik und Therapie von Handfunktionsstörungen für neurologisch und orthopädisch tätige Ärzte, Physio- und Ergotherapeuten entstanden. Gleichzeitig bietet es als Nachschlagewerk einen schnellen Zugriff auf leitliniengerechte diagnostische und therapeutische Verfahren und Maßnahmen. Es ist für Therapeuten und Ärzte gleichermaßen eine Fundgrube und damit absolut empfehlenswert.

Buchbesprechung von Hans Ortmann , München
Quelle: Physiotherapie in Theorie und Praxis, Nr. 02 Februar 2015
Seiteninhalt: