Literaturbesprechung
vom

Lehrbuch Osteopathie

Preis: 99,99
ISBN: 978-3-8304-7530-9
Verlag: Haug Verlag, Heidelberg
Von Werner Langer u. Eric Hebgen. 642 S. mit 486 farb. Abb., gebunden
Online-Bestellung bei: Amazon

Die Medizin ist seit jeher zwischen Kult und Kenntnis angesiedelt. Über die Wertmenge dieser beiden Faktoren in der heutigen Medizin lässt sich streiten. Dass aber beides seine Bedeutung für den Patienten hat, sollte jedem Mediziner und Therapeuten bewusst sein.

Die osteopathische Medizin will gerade diese ganzheitliche Sicht lehren. Sie basiert auf den wissenschaftlichen Erkenntnissen der Naturwissenschaften und der Schulmedizin, und diese sind Grundlage für das Verständnis und die Behandlung des Patienten. Um aber den Patienten in seiner Ganzheitlichkeit zu erreichen, spielt die Kommunikation, sei sie verbal oder emotional oder über alle Sinne, eine bedeutende Rolle.

Dieses Buch versucht, die osteopathische Denkweise zu verdeutlichen, wie sie aus der Geschichte heraus zu erklären ist, und welche Bedürfnisse sie veranlasst haben. Auch kann sich der Leser mit den handfesten praktischen Techniken der Osteopathie vertraut machen.
Aus dem Inhalt:

 

  1. Geschichte der Osteopathie und was ist Osteopathie
  2. Grundwissen und Grundlagen der Osteopathie unterteilt in einen parietalen Bereich, Faszien, viszeralen Bereich und kraniosakralen Bereich
  3. Die angewandte Osteopathie: Patient-Therapeut-Beziehung, osteopathische Untersuchung, Leitsymptome, Differenzialdiagnose und Fallbeispiele
  4. Glossar, Abkürzungsverzeichnis, Mitarbeiterverzeichnis, Abbildungsnachweis und Sachverzeichnis

Das Buch stellt eine Gemeinschaftsarbeit verschiedener Osteopathieschulen dar und bietet die Osteopathie in ihren verschiedenen Facetten. Die Annäherung an die Themen erfolgte aus dem Wunsch der Praxisrelevanz. Die Autoren beschließen ihr Vorwort wie folgt: „Die Entwicklung der Osteopathie ist noch nicht abgeschlossen, es gibt auch in Zukunft immer wieder neue Fälle zu beschreiben und neue Entwicklungen in ein Lehrbuch zu integrieren. Denn schließlich gilt auch hier der osteopathische Grundsatz: „Leben ist Bewegung.”

Buchbesprechung von Hans Ortmann , München
Quelle: Physiotherapie in Theorie und Praxis, Nr. 5 Mai 2015
Seiteninhalt: