Mitgliedernews

Neuigkeiten Archiv

Auch PKV, DGUV und SVLFG verlängern Hygienepauschale bis zum 31. Dezember 2021

PKV, DGUV und SVLFG verlängern die Hygienepauschale und die Fristenregelung über den 30. September hinaus bis zum 31. Dezember 2021.

Für die PKV gilt: Physiotherapeut*innen erhalten befristet bis zum 31. Dezember die pandemiebedingte Extravergütung von 1,50 Euro je Behandlung. Zum Schutz der Patient*innen werden außerdem im Heilmittelbereich Behandlungen per Videotherapie anerkannt und erstattet. Voraussetzung ist, dass die Videotherapie ausdrücklich zwischen Therapeut*in und Versichertem vereinbart wurde, sie für die Versorgung des Patienten/der Patientin im Einzelfall therapeutisch sinnvoll erscheint und für die Behandlung geeignet ist. Zudem sollte der behandelnde Arzt die Videotherapie auf der Verordnung befürworten, z.B. durch den Zusatz „ggf. auch per Videotherapie“.

Hier können Sie die Pressemitteilung der PKV nachlesen: zur Pressemitteilung der PKV

Die DGUV schreibt:

Hinsichtlich der Verlängerung der Hygienepauschale im Heilmittelbereich haben sich die DGUV und die SVLFG (als landwirtschaftliche Berufsgenossenschaft) der VO zur Änderung der Hygienepauschaleverordnung vom 02.07.2021 angeschlossen, welche originär für die gesetzliche Krankenversicherung gilt.

Danach kann die Hygienepauschale im Heilmittelbereich für die Behandlung gesetzlich unfallversicherter Patienten bis 31.12.2021 abgerechnet werden, es sei denn, die VO tritt vorher außer Kraft. Sie tritt an dem Tag außer Kraft, der dem Tag folgt, an dem die durch den Bundestag festgestellte epidemische Lage von nationaler Tragweite wieder aufgehoben wird (§ 5 Abs. 1 Infektionsschutzgesetz).

Sollte die epidemische Lage über den 30.11.2021 nicht verlängert werden, wäre der Hygieneaufschlag nur bis 30.11.2021 zu zahlen. Stand jetzt wird der Hygieneaufschlag folglich mindestens bis zum 30.11.2021 gewährt.

Maßgeblich für die Abrechnung des Hygieneaufschlags im vorgenannten Zeitraum ist das Datum des vollständigen Rechnungseingangs bei den UV-Trägern.

Die Verlängerung der Sonderregelungen bzgl. der Fristen, der Gültigkeit der Verordnung und zulässige Unterbrechungen wurde ebenfalls bis zum 31.12.2021 beschlossen.

Gleiches gilt für die Möglichkeit, Verordnungen auf telefonische Anforderungen der Versicherten hin auszustellen, soweit dies aus Sicht der Durchgangsärztin oder des Durchgangsarztes, bezogen auf den Einzelfall, nachvollziehbar und plausibel ist.