Literaturbesprechung
vom

Rückentraining

Preis: 79,90 Euro
ISBN: 978-3131650610
Verlag: Georg Thieme Verlag, Stuttgart
Von Frederik Deemter. 376 S., 149 farb. Abb., gebunden
Online-Bestellung bei: Amazon

Rückentraining.

Die Erkenntnisse zur Rückentherapie haben sich in den letzten Jahrzehnten fundamental erweitet. Dabei hat sich die Therapie von passiven Behandlungsmethoden mehr zur aktiven Therapie gewandelt.

Der Autor Frederik Deemter versucht, die Aspekte rund um ein erfolgreiches Rückentraining zu berücksichtigen: Von Trainingslehre über Betreuung, Organisation bis zu wirtschaftlichen Aspekten. Darüber hinaus will er eine weitere Professionalisierung der aktiven Rehabilitation anstoßen, um in Zukunft eine ernsthafte Alternative zu Methoden wie Medikamente, Operationen und Infiltrationen zu werden.

Das zentrale Thema dieses Buches ist der Umgang mit nicht belastbarem Gewebe. Sind doch eine große Anzahl der Patienten notorische Nicht-Sportler. Und gerade auch Unterbelastung führt ebenso zu Beschwerden wie Überlastung. Auch die Bedeutung der Therapieansätze auf kortikaler Ebene werden ebenso thematisiert wie die Prozesse auf der Gewebeebene.

Außerdem finden sich Tests und Analyseverfahren wie Red und Yellow Flags, Backsupport, Quickscan, Beliefs und Chronifizierung, apparative und klinische Diagnostik. Zum Thema Therapie und Training finden sich Rückentriathlon, Graded Activity, Nocebo und Placebo, Optimierung von Therapietreue, Gruppentraining, „Gewebetraining”, sinnvolle Trainingsdosierung, lokale Stabilisatoren und globales Training.

Die Therapiegrundlagen werden dargestellt anhand Matrix-Building, Coping, Eigenverantwortung und Patientenzufriedenheit. Abgerundet werden die Themen mit speziellen Tests und Übungen wie den 9 Rückenbasics und dem Langhanteltraining. Zahlreiche Fotos und Grafiken veranschaulichen die Tests und Übungen.
Zweifellos wird hier ein praxisnahes, evidenzbasiertes und effektives Rückentraining beschrieben.

Buchbesprechung von Hans Ortmann , München
Quelle: Physiotherapie in Theorie und Praxis, Nr. 04 April 2015
Seiteninhalt: