VPT-Meldung
vom

Es wächst zusammen, was zusammen gehört…

Am Freitag (27. November 2020) fand die diesjährige Bundesdelegiertenversammlung des VPT statt. Die ursprünglich für den Sommer geplante Präsenzsitzung in München des Jahres, musste aufgrund der COVID-19 Pandemie verschoben werden und wurde nun in digitaler Form nachgeholt. Neben den spannenden Fachvorträgen und Berichten der Funktionär*innen, stand diese Versammlung ganz im Zeichen der geplanten Umstrukturierung der Landesgruppen des VPT. Dieser wurde in allen Punkten von den Delegierten einstimmig zugestimmt.

Während am Vormittag die Berichte des Bundesvorsitzenden Hans Ortmann, des Bundesgeschäftsführers Thomas Ramm, des Steuerberaters Kevin Schmidt sowie die Fachvorträge von unserem Grundsatzreferenten Steffen Gabriel und dem VPT-Justiziar Benjamin Alt auf dem Programm standen, wurde es am Nachmittag so richtig spannend. Beim Tagesordnungspunkt „Anträge“ durften die Delegierten des VPT unter anderen darüber entscheiden, ob zehn Landesgruppen verschmelzen sollen.

Bisher bestand der Verband Physikalische Therapie aus dreizehn Landesgruppen, die zukünftig in sieben Regionen zusammengefasst werden. Betroffen von dieser internen Verschmelzung sind die Landesgruppen: Berlin/Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Hamburg/Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Weser-Ems, Rheinland-Pfalz/Saar, Hessen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Die drei mitgliederstärksten Landesgruppen Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Bayern bleiben in ihrer bisherigen Form bestehen.

In der mit Spannung erwarteten Abstimmung stimmten alle Delegierten einstimmig den Verschmelzungen zu. Ab 01.01.2021 wird der VPT also aus den folgenden sieben Landesgruppen bestehen:

Nord-West                       
Nord-Ost
Mitte                                 
Nordrhein-Westfalen
Süd-West                         
Baden-Württemberg
Bayern

Bei dieser Umstrukturierung handelt es sich um die wohl bedeutendste seit der Gründung des VPT vor 72 Jahren“, so Hans Ortmann der Bundesvorsitzende des VPT. „Ich freue mich, dass diesen richtungsweisenden Anträgen, ohne eine einzige Gegenstimme zugestimmt wurde. Wir haben schon immer miteinander gearbeitet, aber jetzt sind wir verbunden. Diese Einheit macht uns stolz“.

Ziel dieser nun beschlossenen internen Verschmelzung ist es, die positiven Erfahrungen der Landesgruppen zu bündeln, eine gemeinsame Struktur zu schaffen und so einen Synergieeffekt zu erlangen, welcher den Mitgliedern einen bestmöglichen Service bietet.

Außerdem bietet die Neustrukturierung des VPT eine wichtige Grundlage für die geplante Fusion mit Physio-Deutschland.

Zum Abschluss der Versammlung berichteten der Sprecher unserer Sektion Blinde und Sehbehinderte Jürgen Becker, die Koordinatorin für Schülerangelegenheiten Andrea Brakutt, der Geschäftsführer der VPT-Berufsschule Bad Birnbach Hans Peter Schötz und der Leiter der AG sektorale Heilpraktiker in der Physiotherapie Karl-Werner Doepp über die aktuellen Entwicklungen in ihren Bereichen.

Auf persönliche Ehrungen musste in diesem Jahr leider coronabedingt verzichtet werden, diese werden bei der nächsten Bundesdelegiertenversammlung im würdigen Rahmen nachgeholt.

Wir bedanken uns für die rege Beteiligung an unserer ersten digitalen BDV und freuen uns darauf, alle Teilnehmer bei der nächsten Bundesdelegiertenversammlung wieder persönlich treffen zu dürfen.

Seiteninhalt: