VPT-Meldung
vom

QM-Richtlinie für Vertragsärzte beschlossen

Der Gemeinsame Bundesausschuss hat in einer Sitzung am 18. Oktober 2005 die "Richtlinie über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement für die an der vertragsärztlichen Versorgung teilnehmenden Ärzte, Psycho-therapeuten und medizinischen Versorgungszentren (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragsärztliche Versorgung)" beschlossen. Diese QM-Richtlinie ist nach durchlaufener Prüfung durch das Bundesministerium für Gesundheit im Bundesanzeiger Nr. 248 vom 31.12.2005 veröffentlicht worden und zum 01.01.2006 in Kraft getreten.

Es ist davon auszugehen, dass sie zukünftige Entscheidungen für andere Leistungsbereiche sicherlich auch maßgeblich mit beeinflussen wird. Aus diesem Grund möchten wir an dieser Stelle kurz die wesentlichen Eckpunkte des ärztlichen QM-Systems darstellen:

  1. Eine Zertifizierung durch eine akkreditierte Zertifizierungsstelle ist nicht erforderlich.
  2. Eine Sanktionierung im Falle der Nicht-Einführung ist (vorerst) ebenfalls nicht vorgesehen.
  3. Der Zeitraum der Einführung ist entsprechend weit gefasst, so dass auch Arztpraxen, die nicht sofort in der Lage sind, ein einrichtungsinternes QM-System einzuführen, genügend Zeit zur Umsetzung haben.
  4. Auf die Nennung bestimmter anerkennungsfähiger QM-Systeme wird bewusst verzichtet. Hierzu der Gemeinsame Bundesausschuss wörtlich: "Qualitativ hochwertige, publizierte Untersuchungen zur Über- oder Unterlegenheit einzelner Qualitätsmanagementsysteme oder -ansätze liegen derzeit nicht vor, entsprechend systemoffen wurde die Richtlinie formuliert."
  5. Der Gemeinsame Bundesausschuss hat sich verpflichtet, nach einem Ablauf von fünf Jahren die Frage der Sanktionierung sowie der Benennung einzelner QM-Systeme neu zu diskutieren. Er hofft, dass bis dahin entsprechende unabhängige Untersuchungen vorliegen.

Auch wenn die ärztliche QM-Richtlinie für physiotherapeutische Praxen keine unmittelbare Relevanz besitzt, so bestätigt sie doch eine Richtung, die der VPT mit seinem verbandsinternen System ebenfalls eingeschlagen hat: eine (teure) Zertifizierung durch eine akkreditierte Zertifizierungsstelle ist nicht erforderlich! Der VPT hat somit frühzeitig erkannt, was durch die vorliegende Richtlinie für Vertragsärzte heute bestätigt wird. Unabhängig davon bleibt es jeder physiotherapeutischen Praxis, die am QM-System des VPT teilnimmt, selbstverständlich freigestellt, die Dienste einer akkreditierten Zertifizierungsstelle zusätzlich in Anspruch zu nehmen. Voraussetzung für die Vergabe des Zertifikats durch die VPT-cert ist dies allerdings nicht.Der VPT legt jedem Praxisinhaber nahe, sich frühzeitig mit der Einführung eines Qualitätsmanagement-Systems in der eigenen Praxis zu beschäftigen, auch wenn eine Pflicht hierzu noch nicht existiert. Mit der Umsetzung des gesetzlich verankerten einrichtungsinternen Qualitätsmanagements in allen Arztpraxen ist der erste Schritt im ambulanten Leistungssektor getan  weitere Schritte werden sicherlich folgen.

Der VPT bietet seinen Mitgliedern über die VPT-cert schon heute ein effektives und zugleich bezahlbares Paket an, die eigene Praxis fit für die Zukunft zu machen. Nutzen Sie dieses Angebot. Informationen und Anmeldeunterlagen zum VPT-QM-System erhalten alle VPT-Mitglieder über die Geschäftsstelle ihrer Landesgruppe.

Seiteninhalt: