VPT-Meldung
vom

Rahmenvertrag zum Entlassmanagement gemäß § 39 Abs. 1a Satz 9 SGB V tritt zum 01.10.2017 in Kraft

Mit dem Versorgungsstärkungsgesetz wurden die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG), die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und der GKV-Spitzenverband gemäß § 39 Abs. 1a Satz 9 SGB V beauftragt, einen Rahmenvertrag über das Entlassmanagement bis zum 31.12.2015 zu schließen.

Ziel des Rahmenvertrages war es, die bedarfsgerechte, kontinuierliche Versorgung der Patienten im Anschluss an die Krankenhausbehandlung zu gewährleisten. Hierzu gehört eine strukturierte und sichere Weitergabe versorgungsrelevanter Informationen.

Da jedoch trotz intensiver Verhandlungen keine vollständige Einigkeit zwischen den Vertragsparteien erzielt werden konnte, hat das Bundesschiedsamt am 13.10.2016 über den bundesweit verbindlichen Rahmenvertrag Entlassmanagement entschieden. Gegen die Entscheidung des Bundesschiedsamtes hatte die DKG jedoch Klage erhoben.

Die Vertragspartner haben sich zwischenzeitlich auf eine Änderungsvereinbarung (Stand 06.06.2017) verständigt, woraufhin die DKG ihre Klage zurückgenommen hat. Der Rahmenvertrag Entlassmanagement tritt mit den entsprechenden Änderungen zum 01.10.2017 in Kraft.

Der GKV-Spitzenverband hat eine leicht verständliche Patienteninformation zur Verfügung gestellt: siehe unten...

Die ausführlichen Informationen des GKV-Spitzenverbandes finden Sie hier: https://www.gkv-spitzenverband.de/krankenversicherung/krankenhaeuser/entlassmanagement/entlassmanagement.jsp

Seiteninhalt: