VPT-Meldung
vom

VPT Hessen | Jahresmitgliederversammlung informiert über Verordnungen und Gesetze

Die diesjährige Jahresmitgliederversammlung der VPT-Landesgruppe Hessen fand am 4. November 2017 in Fulda im Hotel Esperanto statt. Der Landesgruppenvorsitzende Hans-Heinrich Hübbe eröffnete die Mitgliederversammlung.

Als erster Gast referierte Prof. Dr. med. Reinhard R. Nöring, Internist und Arbeitsmediziner, zum Thema: Arbeitgeberpflichten im Arbeits-und Gesundheitsschutz. Anschließend folgte das Referat von Jörg Asseburg, Schweriner Rechenzentrum, zum Thema: Die Auswirkungen des GKV-Versorgungsstärkungsgesetzes auf das Absetzungsaufkommen – ein Vergleich der Absetzungsgründe und Häufigkeit, vor und nach der Verpflichtung der Ärzteschaft zum Einsatz zertifizierter Software. Im Vortrag wurden objektiv die messbaren Effekte des GKV-Versorgungsstärkungsgesetzes aufgezeigt. Das Schweriner Rechenzentrum für Heilberufe präsentierte den Abgleich 2016/2017 auf Basis der Ergebnisse der Verordnungsprüfung des Rechenzentrums und der Reklamationen der gesetzlichen Kostenträger. Top aktuell wurde der Vortrag über die ersten Erfahrungen mit den Verordnungen aus dem Entlassmanagement ergänzt.

Stellvertretender Landesgruppenvorsitzender Ulrich Pohl berichtete über die Schwierigkeiten einer Gebührenverhandlung auf Augenhöhe mit den RVO-Kassen und zeigte Steuerungsmöglichkeiten auf, wie die Praxisbetreiber dem Preisdiktat entgegentreten können. Die Privatpreise in zu vielen Praxen seien immer noch zu niedrig, so Pohl.

Eine Ehrung von Mitgliedern zu Berufsjubiläen konnte auch bei dieser Versammlung vorgenommen werden. Unser Bild oben zeigt (von links nach rechts) Winfried Eckstein (50-jähriges Berufsjubiläum), Regina Schäfer, Irmgard Lehnberg und Oliver Kattner (25-jähriges Berufsjubiläum) und Hans-Heinrich Hübbe, Landesvorsitzender. Im Hintergrund Uli Pohl, stellv. Landesvorsitzender. Den Jubilaren gratulieren wir auch an dieser Stelle sehr herzlich.

Der VPT-Bundesvorsitzende Karl-Heinz Kellermann berichtete über politische Aktivitäten des VPT auf Bundesebene. Unter anderen erörterte er folgende Themen:

  • Höhere Patientenzufriedenheit und schnellere Behandlungsergebnisse über die Blankoverordnung zum Direktzugang
  • Wegfall der Grundlohnsummenanbindung
  • Zeitliche Straffung der Schiedsverfahren bei Nichteinigung mit den Krankenkassen
  • Streichung des Schulgeldes in der Physiotherapieausbildung
  • Modernisierung und Anpassung der Ausbildung
  • Vergütungsverhandlungen VdEK und BG
  • Preisangleichungsklausel
  • Entlassmanagement
  • Praxissoftware
  • Gesetzesvorlagen zum HHVG und PSG III

Die hochinteressante Tagung wurde von den Mitgliedern sehr positiv aufgenommen.

Seiteninhalt: