VPT-Meldung
vom

VPT Thüringen | 2. Interdisziplinäres Forum Interbild

von Andrea Brakutt

Prof. Dr. Egbert Seidel referierte bei Interbild – einer Kooperationsveranstaltung mit der VPT Landesgruppe Thüringen und weiteren Partnern. / Foto: privat

Im März fand in der Ernst-Abbe-Hochschule Jena das 2. Interdisziplinäre Symposium mit dem Schwerpunkt Körperhaltung und Kurzsichtigkeit statt. Der VPT Thüringen ist einer der Kooperationspartner. Thematisiert wurde der Wandel des klassischen Bildschirmarbeitsplatzes hin zu vielfältigen Multi-Screen-Arbeitsplätzen, der Einzug digitaler Medien in das Leben von Jung und Alt und die damit einhergehende Gesundheitsgefährdung. Das von der Ernst-Abbe-Hochschule Jena angesiedelte „Netzwerk Gesunde Arbeit in Thüringen“ unterstützt Thüringer Unternehmen bei der Einführung und Umsetzung von Maßnahmen gesunder Arbeit sowie bei der Suche nach bedarfsgerechten Leistungsangeboten.

Die Körperhaltung bei Tätigkeiten an Bildschirmen und Displays wurde mit der Vorstellung der beschreibenden und funktionellen Anatomie und den daraus resultierenden Beschwerdekomplexen und therapeutischen Interventionsmöglichkeiten anschaulich demonstriert. Häufig komme es durch das nicht-physiologische Verhalten, z.B. das bewegungslose Starren auf Displays, zu Reaktionen des Körpers wie z.B. Haltungsstörungen.

Die Körperhaltung und Bewegungssteuerung sei kein Zufall, sondern das Produkt höchst komplexer kraniopedaler bzw. pedokranialer Regelsysteme der Sensomotorik. Dysfunktionen des vestibulären, optischen und craniomandibulären Systems sowie die Störung der sensomotorischen Steuerung des Fußes seien ursächlich an vielen orthopädischen Krankheitsbildern beteiligt und können sich über neuro-myofasziale Verbindungen auf den gesamten Bewegungsapparat auswirken. 

Auch schon im vergangenen Jahr wurde anlässlich des 1. Symposiums darauf hingewiesen, dass ergonomische Stühle für zu wenig Bewegung in den letzten Bandscheibensegmenten sorgen und ein regelmäßiger Wechsel auf harte Stühle positive Einwirkungen auf die Gesundheit habe. Im Rahmen des diesjährigen Symposiums konnten sich die Teilnehmer zu innovativen Möglichkeiten der Gestaltung für entspanntes Arbeiten am Bildschirm und an Displays informieren, sodass auch Physiotherapeuten die Möglichkeit einer effektiven Beratung ihrer Patienten für die tägliche Arbeit haben.

Seiteninhalt: